Freitag, 4. August 2017

Tango in Lissabon


"Tango in Lissabon" von Dirk Trost

Tanzen. Tja. Was das angeht, habe ich zwei linke Füße. Mit dem Buch „Tango in Lissabon“ fangen sie von ganz alleine an zu wippen. Dem Autor gelingt es, als würde man selber auf dem Parkett stehen, sich inmitten von Berlin im "Nou" treffen. Den ersten Takten des Tangos lauschen und sich dann dem Gefühl hingeben; der Geschichte.

Geführt von den tollen Bildern des Romans, taucht man als Leser nicht nur als Betrachter der verschiedensten Szenen ein, nein, es ist, als wäre man direkt dabei. Und immer wieder leitet uns Dirk Trost durch die einzelnen Kapitel, die das Leben schreibt. Sei es mit Karl, der ein einsames Leben fristet und durch den Tango zum Leben erwacht oder Franka. Gebeutelt vom Leben, erfährt sie durch den Tango wie es ist, auch das Schöne zu sehen, sich selbst auch wieder als Mensch und Frau wahrzunehmen. Es ist ihr beider Schicksal, das der Tango Argentino auf seine eigene melancholisch-dramatische Art ändert. Wäre da nicht noch dieses Drama, was diesen Roman so besonders macht. Aufregend, packend, gefühlvoll, spannend bis zur letzten Seite.

Untermalt wird die Geschichte mit schön dargestellten „Bilderwelten“, toll beschriebenen Plätzen des Geschehens, die uns nach Berlin und Lissabon reisen lassen. Genauso erhalten wir eine kleine Auswahl der dazu passenden Song- und Interpreten, wie auch einigen Hintergrundinformationen, die das Lesen und den Leser bereichern.

Lasst Euch auch in die Welt des Tango Argentino, des Fado und der ganz großen Leidenschaft entführen, wie es das Leben nur selbst kann. Ich bin verzaubert und dieses Buch ist auf jeden Fall eine Perle, die einen besonderen Platz im Bücherregal erhält.

Von mir erhält dieses Buch absolut verdiente 5 Sterne.


Ein Klick, und schon könnt Ihr auch dem Tango in Lissabon folgen: http://amzn.to/2v5yK8g

Viel Spaß beim Lesen, 
wünscht Euch

Mauritza.

Dienstag, 1. August 2017

Schreibwettbewerb – August-September 2017 – Tomasz Bordemé



Schreibwettbewerb – August-September 2017 – Tomasz Bordemé

Du möchtest gerne mal eine Kurzgeschichte schreiben und hast Dich nur noch nicht getraut, diese auch zu veröffentlichen? Dann hast Du hier die Möglichkeit, aus 5 vorgegebenen Wörtern, eine Kurzgeschichte zu schreiben.
Bei Fragen, melde Dich einfach bei uns über Mail oder PN (Facebook).
Wir freuen uns auf Deine Idee.
Viel Spaß,
Mandy

Dienstag, 25. Juli 2017

Wellness für die Liebe



Wellness? Oh ja. Immer gerne. Wer würde schon nein sagen, wenn er eine Woche Wellnessurlaub geschenkt bekommen würde? Also ich nicht. Aber was passiert, wenn sich dann herausstellt, dass das Kleingedruckte nicht gelesen wurde?
Hm? Blöd. Zum Glück aber ist es ein Buch, in dem Julia genau das passiert. Sie schenkt ihrem Freund eine Woche Wellnessurlaub. Nur vergisst sie ein ganz kleines wichtiges Detail. Das bevorstehende Golfturnier. Nun gut. Hilfe ist schnell da. Ihre beste Freundin springt ein und schwupps, 1 Woche Wellnessurlaub für Pärchen. (muss ja keiner wissen, dass die Protas kein Pärchen sind ;) )
Doch Wellness ist nicht immer gleich Wellness.

Dieses turbulente, lustige, erotische Buch, aus der Feder von Maya Sturm, hat mein Leserherz im Sturm (hahaha) erobert. Einmal angefangen, war ich sofort in der Story verloren und merkte erst, als ich mal so einen dezenten Seitenhieb meines Mannes bekam, dass das Bett nach mir ruft. So schnell war dann die Zeit vergangen. Ich denke, das ist doch die richtige Basis für ein Buch. Eintauchen! Abtauchen! Genießen!
Das schöne am Buch ist, dass es sich so authentisch liest. Als wäre man dabei oder würde einen Film anschauen. Nur eben, dass es im Kopf passiert. 

Von mir daher eine klare Kaufentscheidung. Vor allem ist es ein kleiner Urlaub vom Alltag.

"Wellness für die Liebe" von Maya Sturm

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen und Entdecken.

Eure Mauritza.


Wie gewohnt gibt es auch dazu meine Rezension.

Cover:
Das blumige Design sticht bei diesem Cover richtig heraus. Es ist ein Blickfang, farbintensiv und thematisch genau passend. Wellness eben.  Ich finde es gut gelungen.
Prota:
Julia bucht in einem Wellnesshotel eine Woche Entspannung für sich und ihren Freund Andreas. Nur hat sie leider einen ganz wichtigen Termin vergessen: das Golfturnier. Glücklicherweise springt ihre beste Freundin ein, mit der sie eigentlich schon lange keinen so richtigen Mädelsabend mehr hatte. Da ist eine Wohlfühl-Woche optimal. Doch das Wellness nicht gleich Wellness ist, erfahren die zwei Frauen beim Check-In.  Das Kleingedruckte wurde wohl bei der Buchung übersehen und sorgt so für die eine oder andere Überraschung.

Leon ist freier Autor und gönnt sich mit seiner Partnerin auch eine Auszeit im gleichen Hotel. Doch bald muss er feststellen, dass es dieses Mal nicht so läuft wie er es sich gerne vorgestellt hätte. Der Womanizer, der er auf der ganzen Linie ist, versteht seine eigene Welt nicht mehr.
Schreibstil:
Mit einer eigenen leichten und sehr angenehmen Erzähldynamik gelingt es der Autorin  den Leser sofort in den Bann der Geschichte zu ziehen. Nicht nur die Figuren werden lebendig  und authentisch beschrieben, sondern auch die Geschichte wird sehr glaubwürdig dargestellt.
Spannungsbogen:
Langsam aufbauend, nimmt das Buch um die eigentliche Geschichte selber an Fahrt auf. Nach anfänglichem  Herantasten will man als Leser schon bald erfahren, wie diese ausgeht. Man ist in ihr gefangen und ehe man sich versieht, ist das Buch auch schon fertig gelesen.
Erotikfaktor:
Die kleinen Gesten, mit denen die Protas sich begegnen, erstes zärtliches Aufeinandertreffen, bis hin zu dem gewissen Mehr, hüllen den Leser in eine erotische Stimmung ein. Vor allem die toll beschriebenen Örtlichkeiten laden zum Träumen und Schwelgen ein. Erotik pur, auf eine leise, fast intime Art. Das eigene Kopfkino bleibt im Gang, ohne zu viel vorgegeben zu bekommen.
Taschentuchfaktor:
Taschentücher waren hier nicht nötig. Darauf zielte die Geschichte auch nicht ab.
Fazit:
Ein wunderbar leicht zu lesender Roman, der perfekt für einen Sommerabend gedacht ist. Man ist sofort in der Geschichte drin und kann den Reader nicht aus der Hand legen. Nicht nur die Geschichte selber fand ich toll, auch die Protagonisten sind sehr sympathisch.  
Für diese tolle Geschichte, die mich vom Alltag in den Leseurlaub abgeholt hat, gibt es verdiente 5 Sterne.


Donnerstag, 20. Juli 2017

Hot Summer: by Soulwriters




"Hot Summer: by Soulwriters" von Tomasz Bordemé, Stella Masini, Helen Baxter und J. M. Cornerman

Freunde von Kurzgeschichten kommen mit dieser kleinen Anthologie auf ihre Kosten. Denn diese wird gefüttert von vier Erotikautoren, die das Thema Hot Summer auf ihre eigene Art interpretieren und uns Lesern präsentieren. So unterschiedlich die Autoren sind, so lesen sich auch ihre Geschichten. Ein guter Mix, der sich nicht nur sprachlich bemerkbar macht, sondern auch inhaltlich.

Entweder in einem Rutsch durchgelesen, sind ja nur 71 Seiten, oder als kleine Geschichten zwischendurch, ist dieses Buch hervorragend geeignet.

Beim großen A... könnt Ihr wie immer zuschlagen. Anbei der Link: http://amzn.to/2vnHF4H

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen,

Mauritza.



Wie gewohnt gibt es auch hier wieder meine Rezension:

Ein süß-herber Cocktail, gut gemixt

In dieser Anthologie vereinen sich vier Autoren, die jeweils eine Kurzgeschichte einbringen, was gerade Fans von eben diesen erfreuen wird. Das grobe Thema: Hot Summer.

Jeder Autor/in interpretiert es auf seine eigene, für ihn typische Erzählart und -weise. Eine tolle Idee! Ich denke, in diesen vier Kurzgeschichten ist für jedem etwas dabei. Der eine oder andere wird zweifelsohne seinen „Liebling“ finden, der mehr überzeugt als der Rest. Aber das ist auch gut so.
Der Schreibstil ist natürlich bunt gemischt. Von sehr locker bis hin zu sehr ausführlich. Von sehr erotisch bis hin zu einer härteren Gangart. Das macht jedoch jeden einzelnen Autor aus, seine Handschrift sozusagen.
Für einen kleinen Literatur-Snack zwischendurch somit bestens geeignet. Wobei die eine oder andere Story durchaus nach mehr ruft (zumindest gedanklich).
Preis-/Leistung ist okay für 99 ct.

Eine nette Unterhaltung, dafür gibt’s verdiente gute 4 Sterne.

Montag, 10. Juli 2017

Schreibwettbewerb – Juli 2017- Mia B. Meyers

Wieder einmal könnt Ihr am Schreibwettbewerb teilnehmen, indem Ihr aus 5 vorgegebenen Wörtern eine Kurzgeschichte mit 2500 Wörtern schreibt.

Weitere Infos bei Loungebooks.de

Viel Spaß,

Mauritza



Schreibwettbewerb – Juli 2017- Mia B. Meyers

Samstag, 8. Juli 2017

Mind Games - Das Taschenbuch


Heute ein kleiner Post. Mein Briefkasten glühte nicht nur wegen der heißen Temperaturen, nein. Endlich ist es da. Das Taschenbuch von Tomasz Bordemés neuem Buch "Mind Games".
Wer eine signierte Ausgabe in den Händen halten will, einfach den Kontakt herstellen.
Siehe dazu angehängte Info.

Viel Spaß
Eure
Mauritza

MIND GAMES - Tagebuch eines Sadisten
*********
Taschenbuch - signierte Ausgabe
Softcover
198 Seiten
Preis 11,99 €
*********
PN an die Autorenseite oder eine E-Mail an tsbordeme@gmail.com.
Vielen Dank
*********

Info zum Buch
*********
Mind Games
Mein Name ist Drexler. Ich bin Sadist, und Frauen sind meine Leidenschaft.
Zuerst verdrehe ich ihr den Kopf, dann lasse ich sie leiden. Wenn sie bettelnd vor mir kniet und aus der züchtigen Lady ein geiles Luder wird, fängt das Spiel erst an, interessant zu werden.
Vor mir ist keine sicher, nicht einmal Du.
Dies sind meine heißesten erotischen Abenteuer, mein Dirty Diary.

Zartbesaitete Gemüter sollten sich besser nach einer anderen Lektüre umsehen. In diesem Buch werden explizite Handlungen geschildert, über die viele nicht einmal hinter vorgehaltener Hand sprechen.
*********
#Who_the_fuck_is_Drexler

Freitag, 7. Juli 2017

1001 Date



"1001 Date: Roman (amora 2)" von Yvonne de Bark
Amazon: http://amzn.to/2txfKPt

Die Beschreibung zu dem Buch und auch der Vergleich mit anderen namhaften Schriftstellerinnen, die ich auch ganz gerne mag, machten mich ganz neugierig darauf. Vor allem auch, wie ist das, wenn man in der Blüte seines Lebens steht, noch fit und attraktiv ist und auf der Suche nach der großen Liebe. Wie fühlen sich die neuen Dates an? Wie geht man da als "Erwachsene" "Gereifte" Frau vor? Doch, hm, wie soll ich das jetzt schreiben. Man fängt zu lesen an, fragt sich schon im Vorwort, wie soll das so weiter gehen? Liest und kommt dann doch immer wieder an seine Grenze. Nun ja, es ist nicht schwer vom Stil her zu lesen. Nur manchmal etwas verwirrend. Zu konstruiert und für mich einfach zu oberflächlich dargestellt. Ein Liebesroman liest sich in meinen Augen anders. Ich habe nichts gegen Humor und Witz, im Gegenteil. Aber diese Art hat nun so gar nicht meinen Geschmack getroffen. Leider.
Daher mag ich auch heute gar nicht so viel dazu schreiben.
An gewohnter Stelle gibt einfach meine Rezi dazu.


Viel Spaß,
Eure
Mauritza



…“Der Liebe zu begegnen, ohne sie zu suchen, ist der einzige Weg, sie zu finden. Erik“

Cover
Das Cover besticht durch seine Schuhe und spricht genau das weibliche Publikum an. Die Assoziation zum Text lässt sich dann beim Lesen heraus erkennen. Es gibt viele Paar Schuhe, doch passen wird immer nur eines perfekt.

Prota
Bea, Mitvierzigerin, Ende 30, Mutter zweier Kinder befindet sich in der Blüte ihres Lebens. Nur eben ohne Mann. Und den möchte sie finden. Dazu behilft sie sich bei Online Portalen, sowie sozialen Medien. Auf der Suche nach einer neuen großen Liebe nimmt sie uns mit, erzählt ihre Anekdoten der Männer, die ihre Dates waren. Wäre da nicht Erik?

Schreibe
Auf eine lockere, freche, nicht immer ernst zu nehmende Art, nimmt die Autorin, den Leser in die Geschichte um Bea mit. Witzige Dialoge, die das ein oder andere Mal zum Schmunzeln anregten, haben das Buch etwas aufgelockert. Jedoch empfand ich die Schreibe eher etwas kühl und oberflächlich. Gespickt wurde das Ganze mit Gedankengängen, die in die Vergangenheit der Protagonistin führten.
Die Kapitel wurden in Ereignisse, ihre Dates, den Männern eingeteilt, was fast schon einer tagebuchähnlichen Aufzeichnung ähnelte.

Spannungsbogen
Eher gemach verlief die Geschichte. Man liest sich durch die Dates, die manchmal etwas unterkühlt rüber kamen. Es gab jetzt keine Ausreißer, die das Herz zum Stolpern brachten oder man das Gefühl hatte, vergessen zu atmen.

Erotikfaktor
Hier habe ich das Gefühl vermisst. Bei mir hat das Buch eher einen kühlen Eindruck hinterlassen.

Taschentuchfaktor
Den gab es definitiv nicht. Ich glaube auch kaum, dass es die Autorin darauf angelegt hatte. Wäre jetzt vom Thema her und Klappentext auch nicht angedacht gewesen.

Fazit
Das Buch ist zwar nett geschrieben und kann ein paar angenehme Lesestunden bereiten. Jedoch, wer sich auf den Klappentext verlässt und eine schöne Liebesgeschichte erwartet, der wird enttäuscht. Auch wenn es angedeutet wird, dann scheitert es an der emotionalen Umsetzung. Die Protagonistin wurde letztendlich als eine Frau auf der Suche nach Befriedigung ihrer niederen Instinkte beschrieben, ohne Herz und manchmal in meinen Augen auch ohne Verstand. Schade. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Ich hätte gerne mehr als 3 Sterne vergeben.